Martha Stiftung
Die Martha Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk Hamburg.
26.07.2022
Der Erlenbusch beim NDR Festival in Volksdorf
Am 23. und 24. Juli 2022 war in Volksdorf, also in der direkten Nachbarschaft des Erlenbusch, mächtig was los. Der NDR hatte ein Festival ausgerichtet. Mit Bühnen und tollen Live-Acts wie Milow und Londonbeat. Da durfte der Erlenbusch als alteingesessene Volksdorfer Institution natürlich nicht fehlen.

Der Samstag (23.7.22)
Martina Pleyer, die Vorständin der Martha Stiftung, war am Samstag im Gespräch mit dem Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff und dem Moderator Michael Wittig auf der Bühne zu erleben. Das war so kurzweilig wie informativ. Und dann gab es noch eine schöne Überraschung zum Schluss: 

Der NDR hatte zur Vorbereitung für das Festival eine Challenge für die Volksdorferinnen und Volksdorfer ausgelobt. Wenn es ihnen gelingt, ein 25 Quadratmeter großes Puzzle zusammenzusetzen, ist der Sieg ihrer – und der Erlenbusch bekommt vom Festival-Partner Lotto eine Spende in Höhe von 1.000 Euro. Und die Volksdorfer:innen haben den Sieg nach Hause geholt! Wir freuen uns so sehr und bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten. Die Spende wird für eine Musiktherapie für die Kinder am Erlenbusch im Herbst verwendet.

Zum Nachschauen: Im Hamburg Journal vom 23.07.22 wird die Übergabe der Spende an Frau Pleyer gezeigt (Sendeminute10.58-12.26):
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Hamburg-Journal,hamj124652.html


Der Sonntag (24.7.22)
Am Sonntag waren dann auch die Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen vom Erlenbusch auf dem Festival anzutreffen. Und es war ordentlich was los. Wir hatten einen Rollstuhl-Parcours für die kleinen und großen Festival-Besucher:innen aufgebaut und hatten neben Rollstühlen auch noch Laufräder und Gocarts dabei, was vor allem für die kleinen Besucher:innen toll war.

Der Parcours bestand aus einer kleinen Rampe, über die man fahren musste. Es gab einen Basektballkorb und man konnte sich auch im Slalom-fahren ausprobieren. Dann konnte man auch schon zum Rollrasen weitersausen, unter dem eine „Wackelplatte“ war. Dass es noch kniffeliger geht, hat man dann spätestens bei der Fahrt über die Fallschutzmatten gemerkt.

Auch wenn der Rollstuhl-Parcours kurzweilig und lustig klingt, hat er natürlich einen tieferen Sinn. Viele Kinder und auch Erwachsene hatten hier das erste Mal die Möglichkeit einfach mal in einem Rollstuhl zu sitzen. Die Kinder hatten übrigens immer recht schnell den Dreh raus. Sowohl die Rampe als auch die Fallschutzmatten und andere Hindernisse waren augenscheinlich nicht sehr hoch. Trotzdem war es recht schwierig mit den Rollstühlen drüber zu fahren. Eventuell hat die Fahrt über den Parcours bei dem einen oder anderen das Bewusstsein für Barrierefreiheit verändert. Für die Kinder war es eine tolle Erfahrung, und es wurden evtl. Berührungsängste genommen.

Und weil bei uns am Erlenbusch der Spaß sowieso nie zu kurz kommen darf, hatten wir außerdem Helium Ballons verteilt und eine Fühlbox aufgebaut. Und weil das Wetter so schön war und der Zufall uns zugeneigt, haben wir dann auch noch eine große Box mit Wasserperlen im Auto gefunden. Die Kinder haben sie in die Luftballons gefüllt und schwupp war der lustige „Quetsch-Ball“ erfunden.

Wir würden behaupten ein sehr gelungenen Tag:-)

Was für ein schönes Wochenende! Wir sagen dem NDR, Lotto, den Volksdorferinnen und Volksdorfern sowie allen Menschen, die wir bei der Gelegenheit kennenlernen duften, herzlich Dankeschön! Man sieht sich ja immer zweimal im Leben!

Zum Nachschauen: Im Hamburg Journal vom 24.07. wird kurz, wirklich nur ganz kurz, der Rollstuhl-Parcours des Erlenbusch gezeigt (Sendeminute 4.32-5.15):
https://www.ardmediathek.de/video/hamburg-journal/hamburg-journal-oder-24-07-2022/ndr-hamburg/Y3JpZDovL25kci5kZS8yMDkwMTBhZi04MWY3LTQwOTItOWY2NS1mZGViOGNmNjE2ZGQ

------------------------------------------------------

P.S. Unsere Reporterin vor Ort war Doris Trengel. Ihr verdanken wir die schönen Bilder und lebendigen Eindrücke aus erster Hand.


Bildgalerie