Martha Stiftung
Die Martha Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk Hamburg.
Die Martha Stiftung ist seit über
160 Jahren für andere da!
1849 Gründung der Martha Stiftung
In ihrem Haus in St. Georg nimmt die Hamburger Kaufmannswitwe Wilhelmine Mutzenbecher 14 junge Frauen auf, um sie dort auf ihre Arbeit als Dienstmädchen bei den bürgerlichen Familien der Stadt vorzubereiten. Angeregt hatte sie Johann Hinrich Wichern, der Gründer des Rauhen Hauses und geistige Vater der Inneren Mission (Diakonie) in Deutschland. Im Vordergrund standen Ausbildung und moralische Bildung sowie die Stellenvermittlung.
1884 Eröffnung des Martha Hauses in der ehemaligen Baustraße (heutige Hinrichsenstraße)
Die Stiftung weitet ihre Betätigungsfelder aus. Im Martha Haus wird neben der Ausbildungsstätte für Dienstmädchen ein Damenstift und eine Kinderkrippe eingerichtet. In den 20er Jahren kommt die Betreuung von unehelichen Säuglingen und ihren Müttern dazu.
1943 Zerstörung des Martha Hauses
Nach der Zerstörung des Martha Hauses bei einem Bombenangriff im Juli 1943 ruht die Stiftungsarbeit mehr als zehn Jahre.
1956 Eröffnung des neuen Martha Hauses
Die Schenkung eines Grundstücks in Rahlstedt ermöglicht der Martha Stiftung die Fortführung ihrer Arbeit. Damit verbunden ist die Auflage, dort ein Altenheim zu errichten und darin den Lebensabend des schenkenden Ehepaares zu sichern. Die Stiftung nimmt damit die vor ca. 70 Jahren im Damenstift des alten Martha Hauses begonnene Arbeit wieder auf.
1964 Übernahme des Kinderheims im Erlenbusch
Mit der Übernahme des von Hilde Wulff geführten privaten Heimes für körperbehinderte Kinder knüpft die Martha Stiftung an die Anfänge ihrer Arbeit mit besonderen Menschen in den 20er Jahren an.
1972 Gründung des SuchtTherapieZentrums (STZ)
In der Fachklinik in Hamburg-Hummelsbüttel können alkohol- und medikamentenabhängige Patienten an einer Entwöhnungstherapie teilnehmen. Die Suchtbehandlung erfolgt nach neuesten medizinischen und psychologischen Erkenntnissen.
1985 Übernahme des Moraht Hauses
Von der Morahtstiftung wird deren Gebäudekomplex in Hamburg-Horn übernommen und als Seniorenwohnanlage weitergeführt.
1994 Übernahme des Seniorenzentrums St. Markus in Eimsbüttel
Die Martha Stiftung übernimmt das 1962 errichtete Alten- und Pflegeheim der Kirchengemeinde St. Markus und eröffnet 2001 das neue Seniorenzentrum St. Markus.
1999 Gründung der Ambulanten Pflege
Mit der Gründung des ambulanten Pflegedienstes St. Markus erfolgt der Einstieg in das Geschäftsfeld Ambulante Pflege.


2003 Eröffnung der Seniorenwohnungen mit Service

Das ehemalige Gebäude des Seniorenzentrums St. Markus wird umgebaut. 45 seniorengerechte Mietwohnungen entstehen.
2006 Eröffnung weiterer
Seniorenwohnungen mit Service
In Rahlstedt und Eidelstedt entstehen 61 neue Seniorenwohnungen mit Service.
2007 Neue Satzung für die Martha Stiftung
Am 13. November 2006 beschließt der Vorstand eine neue Satzung, die am 8. Januar 2007 von der Stiftungsaufsicht genehmigt wird. Dadurch erhält die Stiftung eine zukunftsfähige Führungsstruktur.
2011 Bauabschluss im Martha Haus
Nach umfangreichen Baumaßnahmen ist das Martha Haus komplett saniert. 23 neue Seniorenwohnungen mit Service sind entstanden.
2012 Modernisierung von Haus Osterberg
Der Um- und Ausbau der Räumlichkeit der STZ Vorsorge Haus Osterberg ist abgeschlossen.