Martha Stiftung
Die Martha Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk Hamburg.
14.09.2011
Martha Haus feiert Bauabschluss

Rahlstedter Senioreneinrichtung der Martha Stiftung ist komplett modernisiert

Was am 12. August 2005 mit der feierlichen Grundsteinlegung für den Neubau von 23 Seniorenwohnungen in der Brockdorffstraße 57a in Rahlstedt begann, wurde jetzt mit einer Feierstunde im Martha Haus Am Ohlendorffturm 20-22 beendet: ein großes Umbau- und Neubauvorhaben mit einem umfangreichen Modernisierungsprozess, in dessen Ergebnis das Martha Haus, eine Einrichtung der Martha Stiftung, zu einer der modernsten Wohnpflegeeinrichtungen Hamburgs wurde.

Hintergrund ist: Die zwischen 1956 und 1969 erbauten und in der Zwischenzeit nur in kleinen Schritten den Bedürfnissen angepassten Häuser auf dem Gelände des Martha Hauses waren nicht mehr zeitgemäß und entsprachen nicht mehr den Erwartungen älterer Menschen und den Standards moderner Altenpflege. Sie wurden abgerissen –als erster Schritt der gesamten Baumaßnahmen- und durch einen Neubau ganz in der Nähe, auf dem Gelände des ehemaligen Gemeindehauses Alt-Rahlstedt, mit 23 Seniorenwohnungen in Größen von 41 bis 59 Quadratmetern ersetzt, der am 24. August 2006 eingeweiht wurde. Die seniorengerechten Wohneinheiten sind mit einem Serviceangebot der Martha Stiftung verbunden. Sie dienen als Ersatz für die auf dem Gelände Am Ohlendorffturm verloren gegangenen Wohnungen. Nach der Fertigstellung wurde in einem zweiten Schritt mit der Umgestaltung und Sanierung des Martha Hauses begonnen und zwei weitere Seniorenwohnanlagen errichtet: Im Juni 2009 war die Seniorenwohnanlage „Rahlstedt II“ mit 21 Wohnungen in Größen von 57 bis 96 Quadratmetern bezugsfertig und im August 2011 „Rahlstedt III“ mit zehn Wohnungen in Größen von 32 bis 48 Quadratmetern.

Entworfen und umgesetzt wurde das Projekt vom Hamburger Architekturbüro Knaack und Prell, das sich durch die Realisierung vieler Bauprojekte für ältere Menschen einen Namen gemacht hat. „Viel Licht, viel Glas, geräumige Zimmer mit Holzparkett, großzügige Gemeinschaftsräume“, beschreibt Thomas Skorzak, Leiter des Martha Hauses, Aspekte des architektonischen Konzepts und lädt alle Interessierten zum Tag der offenen Tür am 5. November von 13 bis 17 Uhr ins Martha Haus ein, um sich mit eigenen Augen einen Eindruck vom neuen Martha Haus zu verschaffen.

Die Wohnpflegeeinrichtung setzt auf ein ganzheitliches Pflegekonzept für die 132 Bewohnerinnen und Bewohner. „Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Individualität sind für uns dabei wichtige Kriterien“, erklärt Einrichtungsleiter Thomas Skorzak. „Unser Ziel ist es, eine angenehme Wohn- und Lebensatmosphäre zu schaffen, in der sich die Senioren zu Hause fühlen.“ Das ganzheitliche Konzept berücksichtigt auch die Bedürfnisse demenziell erkrankter Menschen. Überschaubare Wohngruppen, gute Beleuchtung und ein Farbleitsystem erleichtern die Orientierung, fördern die Wahrnehmung und helfen, sich sicher zu fühlen. Zehn Mitarbeiterinnen der Beschäftigungstherapie unterbreiten an sieben Tagen in der Woche interessante Angebote zur aktiven Gestaltung des Alltags und unterstützen demenziell Erkrankte aktiv dabei, ihre Lebensqualität zu steigern.

Die Martha Stiftung investierte insgesamt 18 Millionen Euro in die Baumaßnahmen. Sie positioniert sich mit dem Martha Haus, dem ambulanten Pflegedienst Diakoniezentrum Rahlstedt, ihren beiden Service-Stützpunkten und den Seniorenwohnungen mit Service als kompetenter Partner für Senioren in Rahlstedt und Umgebung.

"Wir sind fertig", freut sich Thomas Skorzak, Leiter des Martha Hauses, über das Ende der Baumaßnahmen.