Martha Stiftung
Die Martha Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk Hamburg.
19.03.2017
Podiumsdiskussion zum Thema Inklusion am 28. März 2017
„Zu behindert für Inklusion? Die Situation von Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen“ – zu diesem Thema findet eine Podiumsdiskussion statt. Wir laden Sie sehr herzlich dazu ein:

am Dienstag, dem 28. März 2017, 19:00 Uhr
im Sasel-Haus, Saseler Parkweg 3, 22393 Hamburg

Das Thema „Inklusion“ wird derzeit vor allem im Zusammenhang schulischer Bildung diskutiert. Bei Menschen mit besonders schweren und komplexen Einschränkungen erfordert Inklusion jedoch besondere Konzepte und einen besonderen Gestaltungsrahmen. Die Fragen, was Inklusion in diesen Fällen heißen kann und welche Voraussetzungen dafür erforderlich sind, ist das zentrale Anliegen unserer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung. Dabei sollen sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse als auch konkrete und persönliche Erfahrungen und Sichtweisen eingebracht werden. Organisiert wird die Veranstaltung von Dr. Manfred Murck, ehemaliger Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes.

ReferentInnen sind:
  • Prof. Dr. Wolfgang Praschak, emeritierter Professor an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Hamburg, befasste sich intensiv mit der Pädagogik Schwerstbehinderter.
  • Dr. Peter Gitschmann ist Abteilungsleiter für Rahabilitation und Teilhabe in der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg.
  • Eileen Moritz lebte als Kind im „Erlenbusch“, ist Sozialpädagogin und Bildungsreferentin und lebt nun in Berlin.
  • Susanne Okroy leitet den „Erlenbusch“, eine Einrichtung der Martha Stiftung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Körper- und Mehrfachbehinderungen in Volksdorf. Sie wird auch die Moderation der Gesprächsrunde übernehmen.

Herzlich willkommen.