Erlenbusch
Die Martha Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk Hamburg.
Geschichte des Erlenbuschs
Der Erlenbusch bietet 40 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen im Hamburger Stadtteil Volksdorf ein zweites Zuhause. Seit 1964 gehört die Einrichtung zur Martha Stiftung.
Namensgeberin Hilde Wulff
Der Erlenbusch wurde 1935 von Hilde Wulff (1898-1972) gegründet und bis 1964 von ihr geführt. Hilde Wulff war an Polio erkrankt und stark körperbehindert. Mit Unterstützung ihrer Familie gelang es ihr trotzdem, Ausbildung und Studium zu absolvieren. Ein ungewöhnlicher Lebensweg in einer Zeit, in der es für behinderte Kinder keine Schulpflicht gab.
Anfänge in Berlin
Den Grundstein für diese Arbeit legte Hilde Wulff Anfang der 30er Jahre in Berlin. Hier bezog sie mit zwanzig Kindern eine Villa in Charlottenburg: Zehn Kinder hatten eine Körperbehinderung und zehn Kinder eine Verhaltensstörung. Dieses Konzept wurde behördlich unterstützt, so dass in heutiger Terminologie damals eine integrative Einrichtung entstand.
Übersiedelung nach Hamburg
Hilde Wulff war eine politisch interessierte Frau, die die Zeichen der Zeit und damit die Gefahr des dritten Reiches für ihre Schützlinge erkannte. Aus diesem Grund verließ sie 1935 mit den 20 Kindern und dem Personal die Hauptstadt Berlin und bezog im damals abgelegenen Hamburg-Volksdorf das so genannte "Klöppersche Landhaus", das sie kurz zuvor erworben hatte. Nach dem Krieg übernahm die Stadt Hamburg teilweise die Finanzierung der Unterbringung und der pädagogischen Betreuung.
Die Martha Stiftung sichert Fortbestand
1964 übergab Hilde Wulff das Kinderheim in die Trägerschaft der Martha Stiftung in der Gewissheit, auf diese Weise den Fortbestand ihres Lebenswerkes gesichert zu wissen. 1968 errichtete die Martha Stiftung auf dem großen Grundstück einen Neubau, der mit der Villa baulich verbunden wurde.

Von einem primär auf schulische Bildung ausgerichteten Heim für körperbehinderte Kinder ist im Laufe der Zeit eine Einrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit schweren Mehrfachbehinderungen geworden, in der qualifizierte Mitarbeiter eine differenzierte und am Bedarf orientierte pädagogische, therapeutische und medizinisch-pflegerische Betreuung leisten.

Sie interessieren sich für die ausführliche Geschichte des Erlenbuschs? Lesen Sie hier "80 Jahre für Menschen mit Behinderung" von Gert Müssig, Hamburg 2017